Schielerkrankungen

Strabismus

Strabismus  wird im Volksmund auch als Schielen bezeichnet. Der Strabismus benennt eine Fehlstellung der Augen. Typisch dafür ist, dass ein Auge das Objekt fixiert und das andere davon abweicht.

Die Entstehung einer Schielerkrankung kann verschiedene Ursachen haben:

  • Angeboren oder frühkindlich durch Störungen der bildverarbeitenden Stellen im Gehirn
  • Fehlsichtigkeit (Weitsichtigkeit)
  • Organische Erkrankungen am Auge, z. B. Linsentrübungen
  • Ganze oder teilweise Lähmungen der Augenmuskeln

Besonders oft tritt das frühkindliche Innenschielen auf. Hier ist es besonders wichtig eine rechtzeitige Behandlung vorzunehmen. Falls dieser Zeitpunkt verpasst wird, entsteht die Gefahr, dass sich eine Schwachsichtigkeit am schielenden Auge entwickelt. Diese Schwachsichtigkeit wird auch Amblyopie genannt. Diese kann durch eine Brillenkorrektur und stundenweise Abkleben des gesunden Auges behandelt werden. Sollte die Amblyopie im Erwachsenenalter auftreten, ist eine Behandlung durch eine Brille oder eine Operation nicht möglich.

Um eine Schwachsichtigkeit zu verhindern, sollte man spätestens im 2. oder 3. Lebensjahr mit Kindern den Augenarzt aufsuchen. Das Schielen ist nicht immer extrem zu sehen, sondern es kann auch minimal sein. Trotzdem ist eine Behandlung ratsam, da sich auch hier eine Schwachsichtigkeit entwickeln kann. Falls es zu andern Auffälligkeiten im Bereich der Augen kommt, sollten Sie auch noch vor dem 2. Lebensjahr den Augenarzt aufsuchen.

Bitte suchen Sie einen Arzt auf, wenn ihr Kind oder Sie eine der folgenden Auffälligkeiten zeigen:

  • Bereits als Säugling eine deutliche Fehlstellung der Augen (Schielen) erkennbar ist
  • Wenn ihr Säugling nie fokussiert guckt
  • Zittern der Augen erkennbar ist
  • Schiefhalten des Kopfes
  • Größenunterschied zwischen beiden Augen
  • Veränderungen an Lidern, Augäpfeln oder Pupillen

Bei einer Untersuchung werden zuerst die Pupillen mit Hilfe von Augentropfen erweitert. Oft wird dann festgestellt, dass eine Weitsichtigkeit (Hyperopie) vorliegt. In diesem Fall kann man mit der Verschreibung einer Brille den Schielwinkel meistens deutlich verkleinern.

Sollte im Rahmen der Untersuchung festgestellt werden, dass eine einseitige Schwachsichtigkeit vorliegt, greift man zu einer anderen Methode. Um das schielende Auge zu verbessern, im Hinblick auf die Sehschärfe, wird das gesunde Auge täglich für einige Stunden abgeklebt. Während dieser Behandlung sollte regelmäßig der Augenarzt aufgesucht werden. Leider kann man mit dieser Methode den Schielwinkel nicht verkleinern, sondern eine Verbesserung der Sehkraft erlangen.

Als weitere Methode steht die Operation zur Verfügung. Diese kann bei einem stabilen Schielwinkel erfolgen. Meistens wird diese Operation sehr früh vorgenommen, d.h. zwischen dem 4.-6. Lebensjahr. Eine Operation zur Korrektur des Schielwinkels beeinflusst leider nicht die Sehkraft. Somit muss eine Brille, die ggf. vor der Operation getragen wird, auch nach der Operation getragen werden.

Schielen, das erst im Erwachsenenalter auftritt, kann unterschiedliche Ursachen haben. Häufig handelt es sich um ein vorbestehendes Schielen, das sich mit der Zeit verschlimmert hat. Es können jedoch auch andere Erkrankungen zugrunde liegen, die dann gezielt abgeklärt und evtl. auch behandelt werden müssen. Dies ist gerade bei plötzlich auftretenden Doppelbildern häufig der Fall. Doppelbilder können oft zunächst mit speziellen Prismen ausgeglichen werden. Später kann dann, wenn möglich, ebenfalls eine Augenmuskeloperation erfolgen.

Kontakt

 

Praxis - Alte Bürger
Bürgermeister-Smidt-Str. 162
27568 Bremerhaven
Tel:  0471-400 16
Fax: 0471-941 42 63


Email: info@alphavision.care

[Google+]

 

Sprechzeiten

Praxis - Alte Bürger

Mo - Mi:  08.00 – 13.00 Uhr
Di. - Do: 15:00 – 18:00 Uhr
Fr: 08:00 – 16:00 Uhr

Praxis Dorum

Praxis - Dorum
Eichenhamm 20 
27639 Wurster Nordseeküste 
Tel:  04742-92 63 64 4

Öffnungszeiten – Dorum

Mo: 15.00 – 18.00 Uhr
   
   
Do: 08.00 – 13.00 Uhr